Rhabarberzeit ist Kuchenzeit

Hallo ihr LIeben,

nach langer Abstinenz habe ich nun endlich wieder zurück auf meinen Blog gefunden. Seit meinem letzten Beitrag ist einiges passiert, worüber ich euch aber später noch näher aufkläre ;-)

Nun aber möchte ich erstmal zurück zu meinem Jahresvorhaben kommen: der Teilnahme am Calendar of Ingredients. Nachdem ich Januar und Februar so stolz war, einen Beitrag dafür gepostet zu haben, habe ich es im März und April echt schleifen lassen. Das soll sich nun wieder ändern. Am letzten Tag möchte ich noch mein Rezept für das Jahresevent online stellen, denn eine der Zutaten, die in diesem Monat von Ofenkieker kommen, ist Rhabarber. Und ihr wisst ja: Ich liiiiiiiiiiiiiiiiiiiieeeeeeeeebe Rhabarber! Der säuerliche Geschmack umgeben von süßem Teig ist einfach genial und läutet für mich die schöne Jahreszeit ein. Weitere Zutaten sind in diesem Monat noch Mascarpone und Spargel. Die finden jedoch nicht den Weg in meine Rezepte. Aber die Spielregen sagen ja, dass mindestens eine von drei Zutaten enthalten sein muss. Also konzentriere ich mich voll und ganz auf den Rhabarber.

Und hier kommen meine Rezepte. Dieses Mal gleich zwei in einem Post. Beide Rezepte sind super einfach umzusetzen und schnell für ein Frühlingskaffeetrinken gemacht. Besonders die Rhabarbertörtchen sind eine köstliche Mischung aus säuerlichem Rhabarberkompott und süßem Baiser und schmecken am besten, wenn sie noch lauwarm sind.

Rhabarbertörtchen

Rhabarbertörtchen mit Baiserhaube:
Das Rezept dazu fand ich in der Mai-Ausgabe der Eltern.
Für acht kleine Törtchen braucht ihr:
8 quadratische TK-Blätterteigplatten
200g Rhabarber
100g Zucker
2 Eiweiß
1 Prise Salz
2 Päckchen Vanillezucker

  1. Aus dem aufgetauten Blätterteig 8 große Kreise ausstechen (ich habe dazu eine große Tasse genommen) und je einen Kreis in eine Mulde eines Muffinblechs legen. Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  2. Rhabarber waschen, putzen und klein schneiden.
  3. Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen. 80g Zucker und Vanillezucker langsam einrieseln lassen, bis eine glänzende Masse entsteht.
  4. Rhabarber in die Teigförmchen verteilen und mit dem restlichen Zucker bestreuen. Wer es etwas säuerlicher mag, kann den Zucker auch gerne weglassen. Baisermasse auf den Rhabarber klecksen. Die Törtchen im Ofen 20 bis 25 Minuten backen.
  5. Die Törtchen aus dem Ofen holen und etwas abkühlen lassen. Mit Hilfe eines Esslöffels die Törtchen vorsichtig aus den Mulden heben und am besten noch lauwarm verspeisen.

Rhabarbertörtchen

Als zweite Rezeptidee möchte ich euch noch diesen leckeren Joghurt-Kuchen mit Rhabarber und Erdbeeren mit auf den Weg geben. Durch den Joghurt und die Früchte wird der Kuchen sehr saftig. Wenn ihr TK-Früchte nehmen wollt, sollten diese vorher komplett aufgetaut sein, denn sonst wird der Kuchen zu feucht und hat keine Chance, richtig durchzubacken.

Joghurtkuchen

Joghurtkuchen mit Rhabarber und Erdbeeren:
Gefunden in der LECKER Bakery von 2012:
Für eine Springform mit einem Durchmesser von 26 cm braucht ihr:
100g Erdbeeren
300g Rhabarber
175g weiche Butter + etwas Butter zum Fetten
275g Mehl
175g + 1 EL Zucker
1 Prise Salz
3 Eier (Größe M)
1/2 Päckchen Backpulver
125g Vollmilchjoghurt
Puderzucker zum Bestäuben
 
  1. Erdbeeren waschen, putzen und halbieren. Rhabarber waschen, putzen und in 1 cm große Stücke schneiden. Springform fetten und mit Mehl ausstäuben. Backofen vorheizen (E-Herd: 175°C/Umluft: 150°C).
  2. 175g Butter, 175g Zucker, Vanillezucker und Prise Salz mit den Schneebesen des Mixers cremig rühren. Eier einzeln unterrühren. 275g Mehl und Backpulver mischen und abwechselnd mit dem Vollmilchjoghurt unterrühren.
  3. Teig in die Form füllen. Erdbeeren, Rhabarber und 1 EL Zucker mischen. Hälfte der Früchte auf den Teig geben und leicht eindrücken. Übrige Früchte auf dem Teig verteilen. Im Ofen 45 bis 55 Minuten backen (Stäbchenprobe!).
  4. Kuchen aus dem Backofen nehmen und vom Rand lösen. Abkühlen lassen. Kuchen mit Puderzucker bestäuben und servieren.

Wenn ihr nun nochmal richtig Lust auf Rhabarber bekommen habt, solltet ihr euch ranhalten, denn im Juni geht die Saison für das Stangengemüse schon wieder zu Ende. Lasst es euch schmecken!

♥ige Grüße von eurer Nadja

5 Kommentare

  1. Liebe Nadja,

    ganz herzlichen Dank für deinen Beitrag – oder eigentlich deine beiden Beiträge. Einer meiner liebsten Kuchen ist Rührkuchen mit Rhabarber und einer dicken Schicht Baiser, den könnte ich einfach immer wieder essen. Nun muss ich wohl mal deine Törtchen ausprobieren, die Variante klingt auch richtig gut!

    viele liebe Grüße,
    Claudia

    1. Liebe Claudia,
      ja, ich finde auch, Rhabarber und Baiser sind eine köstliche Kombination! Da muss ich unbedingt noch mehr ausprobieren.
      Liebe Grüße,
      Nadja

    1. Vielen Dank liebe Juliane! Die Törtchen lassen sich wirklich ganz leicht machen. Berichte mir unbedingt, wie sie euch schmecken.
      Liebe Grüße,
      Nadja

  2. Oh, ich liebe Rhabarberkuchen und deinen möchte ich gern am nächsten Samstag probieren. Der sieht so lecker aus. Ich freue mich auf unser Wiedersehen. :-))))
    Liebste Grüße,
    M.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.