Gesundes Frühstück über Nacht – Kokos-Overnight Oats

Kokos Overnight Oats mit Rhabarber-Himbeer-Kompott

Ihr Lieben,

ich bin ja ein totaler Frühstückstyp. Am Wochenende könnte ich eigentlich ewig am Tisch sitzen, mit frischen Brötchen, Obst, frisch gepresstem Orangensaft und Eierkuchen. Unter der Woche ist das eher schwierig zu bewerkstelligen, wenn Kita und Arbeit rufen. Da gibt es bei uns sehr oft Müsli. Mein Großer ist zum Glück ein richtig guter Müsliesser. Darüber freue ich mich sehr, denn einen besseren Start in den Kitatag gibt es meiner Meinung nach nicht. 

Heutzutage ist Müsli aber scheinbar „out“. Die neuen Frühstückstrends heißen Overnight Oats, Smoothie Bowl oder Porridge, wobei letzterer ja ein Klassiker schlechthin ist. Sie sind in aller Munde und in den sozialen Netzwerken boomt es nur so vor Bildern mit fröhlich-bunten Frühstücksschalen voller Porridge, Haferflocken und Früchten. Da komm auch ich nicht dran vorbei. Es sieht einfach zu verführerisch aus, was da zu sehen ist und alle schreiben, es wäre so schnell zuzubereiten. Das musste ich einfach testen!

Kokos-Overnight Oats mit Rhabarber-Himbeer-Kompott

Zum Test habe ich mir eine Packung Noats von mymuesli bestellt. Das ist quasi Porridge, oder zu Deutsch Haferschleim – so ein unvorteilhafter Name, das klingt schon so, als ob es einfach nicht schmecken kann!!! – , den man einfach nur mit Milch aufkochen muss und den es in verschiedenen Geschmacksrichtungen gibt. Und was soll ich sagen, garniert mit frischen Früchten und Kokosraspeln oder Crunch schmeckt dieser warme Haferbrei wirklich sehr lecker, ist sättigend und liefert eine Menge Energie.

Kokos-Overnight Oats mit Rhabarber-Himbeer-Kompott

Danach wagte ich mich an die kalte Variante. Wenn mir warmer Haferbrei nun doch schmeckt, müsste das Ganze kalt zubereitet doch nicht anders sein. Bei den sogenannten Overnight Oats handelt es sich um einen kalten Haferbrei, für den am Vorabend Haferflocken eingeweicht werden. Über Nacht quellen diese auf und es entsteht daraus ein Brei, den man einfach nur aus dem Kühlschrank nehmen muss, beliebig garniert und sofort verspeisen kann. Hier mein Rezept zu einer Variante mit Kokosraspeln und fruchtigem Rhabarber-Himbeer-Kompott:

Kokos-Overnight Oats mit Rhabarber-Himbeer-Kompott

50 g feine Haferflocken
110 ml Milch
2 EL Naturjoghurt
1 EL Kokosraspeln
 
Rhabarber-Himbeer-Kompott wie hier zubereiten
 
  1. Die Haferflocken mit Milch, Joghurt und Kokosraspeln in eine Schüssel geben und zugedeckt über Nacht im Kühlschrank quellen lassen.
  2. Am nächsten Morgen nochmal kräftig umrühren, nach Belieben mit Kompott und Himbeeren toppen.

Kokos-Overnight Oats mit Rhabarber-Himbeer-Kompott

Hier kam wieder mein heiß geliebtes Rhabarber-Himbeer-Kompott zum Einsatz. Den Haferbrei habe ich abwechselnd mit dem Kompott in ein Glas geschichtet und das Ganze mit gefrorenen Himbeeren garniert. Was soll ich sagen! Das Ganze ist ein wahrer Genuss am Morgen, der vertreibt Kummer und Sorgen :-D Wer morgens mal so gar keine Zeit zum Frühstücken hat, der bereitet das Ganze in einem Weckglas vor, gibt am nächsten Morgen das Kompott dazu, steckt das Glas in die Tasche und kann seine Haferflocken unterwegs genießen. Wie praktisch!

Kokos-Overnight Oats mit Rhabarber-Himbeer-Kompott

Als nächstes werde ich eine Nicecream probieren, aber dazu muss erstmal Platz im Gefrierschrank sein. Momentan nimmt der Kühlbehälter meiner neuen Eismaschine ziemlich viel Platz ein. Die werde ich euch demnächst mal vorstellen. Nun aber genieße ich noch die letzten Tage der Rhabarbersaison.

Lasst es euch schmecken!

Eure Nadja

2 Kommentare

  1. Mmmmh, das sieht aber lecker aus 💕, obwohl ich nicht weiß, ob ich Haferschleim mag …
    Tolle Fotos, schöner Text!
    Liebe Grüße,
    Mama

    1. Vielen Dank :-) Wie gesagt, das Wörtchen Schleim klingt auch wirklich nicht lecker. Aber wenn man davon mal absieht, schmeckt der BREI echt lecker!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.